CategoriesGrafisches · Klartext

Mord vs. Geburt: so ein Print-Inserat haben Sie noch nicht gesehen!

Mord vs. Geburt: so ein Print-Inserat haben Sie noch nicht gesehen!

DAS geht unter die Haut: Sogar das älteste Werbemedium Print kann immer noch Leser überraschen.

Der Dubliner Zoo & die Kreativagentur Rothco weisen mit einer genialen Kleinanzeige auf das drastische Aussterben von Nashörnern hin.

 

Mord vs. Geburt

 

Es gibt nur noch rund 20.000 Breitmaulnashörner. Die meisten leben in Afrika. Sieben im Zoo von Dublin: Dort kam Ende 2017 Chaka zur Welt, ein Breitmaulnashornbaby.

Schöner Anlass für eine Geburtsanzeige, wenn man bedenkt, dass ein Weibchen immer nur ein Junges (nach zirka 18 Monaten Tragezeit) – und das frühestens alle drei Jahre – zur Welt bringt. Hingegen werden jährlich Nashörner aufgrund ihrer Hörner von Wilderern getötet. Historisch gesehen zählten die unkontrollierte Jagd und die Wilderei zu den Hauptursachen des dramatischen Bestandsrückgangs der Breitmaulnashörner. Ihr Horn ist als Trophäe sehr begehrt und stellt auch, vor allem im Jemen, als kunstvoller Dolchgriff ein Statussymbol dar. Das Horn war außerdem früher in der traditionellen asiatischen Medizin – zur Fiebersenkung und als Heilmittel gegen Epilepsie und Malaria – sehr begehrt. Sein Wert überstieg den Wert von Gold.

 

Aufbau Tierschutzkampagne

Das können die Leser nicht übersehen: Auf der linken Seite finden sich Todesanzeigen von „Unknown“ Nashörnern;

dem gegenübergestellt findet sich nur eine Geburtstanzeige eines Breitmaulnashornbabys.

Mehr muss man dazu nicht kommentieren… nur so viel: lasst uns die Bedrohung für die Nashorn-Art nicht vergessen.

 


 

Schutz der Nashörner

Der WWF setzt sich seit seiner Gründung 1961 für den Schutz der Nashörner ein. Neben Walen, Tigern, Großer Panda, großen Menschenaffen, Elefanten und Meeresschildkröten gehören sie zu den sieben Leitartengruppen des WWF, für die sich die Umweltstiftung besonders engagiert. Zwischen 1962 und 2001 hatte der WWF bereits über 30 Millionen Euro in den Schutz afrikanischer Nashörner investiert. Bei den Projekten handelt es sich vor allem um Bekämpfung der Wilderei, Ausbildung und Finanzierung von Wildhütern und Anti-Wilderer-Einheiten, Schutz der natürlichen Lebensräume sowie Unterstützung bei der Kontrolle des Handels mit Nashornprodukten.

 

Bildquelle: Rothco

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.